Blog-Rückblick 2013

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2013 an.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2013 etwa 49.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 18 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Advertisements

Jahresrückblick 2012

Nunja. Der Nachteil meines zerstückelten Online-Lebens: Meine Jahresrückblicke seit 2006 bewahre ich an einem anderen Ort auf. Für mich sichtbar, für Euch nicht. Tut mir leid.

Hier in aller Kürze ein Versuch, zusammenzufassen, was 2012 passiert ist.
Gesamtstimmung: Das Jahr kann mal weg, auch wenn natürlich nicht alles schlecht war! Ich freue mich auf 2013!!

Was waren die „Highlights“ 2012?

– Meine liebe Freundin A. hat Zwillinge bekommen. Am 2.2.2012!

– Großes Drama und Trennung vom Ex im April. Glücklicherweise verstehen wir uns immer noch sehr gut, ich hätte es nicht für möglich gehalten.

– Große musikalische Entdeckung für mich in diesem Jahr: Dota Kehr, die Kleingeldprinzessin bzw. auch „Dota & die Stadtpiraten“. Ich war 2012 auf 2 Konzerten von ihr. Erst in Duisburg, dann in Düsseldorf (schon nach der Trennung).
Ich liebe ihre Art und ihre Texte. Besonders live sprüht sie vor Energie.

– Nomadenleben zwischen April und Juli. Erst in meiner Ex-WG, bei der guten W. und ihrem Freund, dann mehrere Wochen mit den Katzen bei der lieben U., die mir ganz unerwartet ein Zimmer zur Verfügung gestellt hat, wo ich mit den Katzen bleiben durfte, bis ich eine Wohnung gefunden hatte. Es war aber eine sehr anstrengende Zeit, nicht zuletzt wegen der Dachdecker auf dem Dach. Und für die Katzen war es eigentlich zu eng. Sie haben aber tapfer durchgehalten.

– Juli 2012: Ich wohne wieder alleine. In Düsseldorf-Benrath habe ich eine süße, kleine Single-Wohnung gefunden. Mit Garten!

Die Wohnung und der Umzug fressen eine Umsumme an Kohle. Makler, Abstand für die Vormieterin, Möbel, Transporter usw. … Ich bin danach monatelang mega-pleite, aber es klappt irgendwie. An Urlaub wird aber lange nicht zu denken sein- auch wegen der Katzen.

Die Katzen lieben den Garten, ich habe erstmal viel Arbeit damit, aber das wird schon. Eine Birkenwanzen-Plage vermiest mir ein bisschen den Sommer. Entspannt draussen sitzen ist leider nicht, ob wohl ich es mir so sehr verdient hätte.

Trotzdem: Ich stecke viel Energie in diesen Garten. Meine Ma ist so nett, mir eine große Spende an Pflanzen zu machen. Wunderschön. Sie hilft auch, alles umzugraben und einzupflanzen. 2 komplette Tage lang klotzen wir so richtig ran, bis alles einigermaßen fertig ist. Mein Traum für 2013 ist eine Wildblumenwiese und noch mehr Gemüse und Obst anzubauen.

– August 2012: Ich beschließe, nicht nur vegetarisch, sondern vegan zu leben. Eine Freundin emfpahl mir das Buch „Peace Food“ von Rüdiger Dahlke, welches mich in meinem Vorhaben nur bestärkte. Und ich bin bis heute sehr glücklich damit. Kurz nach meiner Entscheidung kam auch der „30-Tage-Challenge“-Boom um Attila Hildmann. Das freut mich sehr, jetzt muss ich mich als Veganerin wenigstens nicht mehr als Aussenseiterin fühlen. Seine Kochbücher kann ich nur empfehlen, auch für Nicht-Veganer! Die Rezepte sind irre lecker und relativ einfach zuzubereiten.

– Der Rest des Jahres vergeht irgendwie wie im Flug. Es gibt viel zu räumen und zu erledigen. Musikschule, Arzttermine, Gartenkram…

– Doch, noch ein musikalisches Highlight war das Konzert des „Kronos Quartet“ im Aproximation Festival in Düsseldorf. Ich war völlig geflasht. Genial. Danke der lieben A. für diese Einladung!!

– November 2012: Mit meiner Kollegin L. muss ich im Blasorchester der Musikschule aushelfen,weil alle Schüler auf Kursfahrt sind und nicht beim Konzert mitspielen können. Ich fand sie schon immer sehr nett, aber jetzt freunden wir uns richtig an. Schön.

– Dezember 2012: Ich beschließe, nicht mehr in die Tai Chi Schule zurückzukehren (man weiß nie- sag niemals „nie“, aber erstmal ist es so) und stattdessen etwas Neues auszuprobieren: Yoga. Ich hatte erst zwei Stunden und kann deshalb noch nicht viel erzählen. Ob Ashtanga der richtige Stil für mich ist, bezweifle ich manchmal, aber wir werden sehen. Die Lehrerin ist supernett und macht das gut. Abwarten.

– Erst zum Jahresende fühle ich mich in Benrath wirklich angekommen. Noch nie habe ich so unglaublich lange gebraucht, bis ich in einer neuen Wohnung angekommen war. Das hat sehr viel damit zu tun, dass ich von den 120qm der gemeinsamen Wohnung in MH auf eine kleine ca. 45 qm Wohnung zurückgefallen bin. Täglich geht mir diese Einengung auf die Nerven. Ich kann nichts dagegen tun. Zudem ist das Haus sehr hellhörig und anders als in den letzten 3 Wohnungen habe ich hier keinen Anschluss gefunden. Leider. Keine Freunde im Haus. Keine Wellenlängen geortet. Echt schade.

Fazit:

2012 ist für mich das Jahr des Umkrempelns. Der Entschluß, den Ex und MH zu verlassen hat sich richtig angefühlt, aber meine Seele braucht(e) Zeit um sich neu zu sortieren, genau wie mein Körper – vor allem auch durch die vegane Ernährung, die mir aber sehr gut tut. Das Jahr hat mir aber auch viel Kraft geraubt und mich erschöpft. Körperlich und seelisch.

Aber: Ich blicke 2013 sehr positiv entgegen und freue mich auf alles, was da kommen mag. Freue mich auf den Frühling, wenn all die Blumenzwiebeln erwachsen werden, die ich im Herbst gesetzt habe, wenn der Garten wieder grün wird und die Katzen am liebsten nur draussen sein möchten. Dann beginnt hier in der Wohnung die schönste Zeit, denn dann haben wir eine Terrasse und somit sozusagen ein zusätzliches Wohnzimmer… wenn hoffentlich die Birkenwanzen nicht mehr da sind…!

Ich möchte in 2013 diesen schönen Stadtteil und seine Leute besser kennenlernen, vielleicht sogar Freunde finden, Flötenschüler finden (zuerst kann ich einen Raum im Bürgerhaus mieten, dann will ich aber irgendwann selbst einen haben, gerne geteilt mit einem Kollegen…)… viele Träume, viele Pläne, aber nicht zu hoch gegriffen, glaube ich.

Ich freue mich auf 2013!

Und Euch lieben, treuen Lesern und Leserinnen wünsche ich einen guten Start ins Neue Jahr!
Bei mir wird der Silvesterabend sehr besinnlich sein, ich habe das so entschieden und freue mich auch darauf.
Etwas Yoga, gute Musik, Katzen trösten (dumme Böllerei!), ein Glas Sekt oder auch 2 oder 3 … und dann zeitig schlafen gehen.
Und am Neujahrsmorgen frischen Mutes das Neue Jahr begrüssen. Das ist mein Plan.
:)